HEIMISCHE ERNEUERBARE BIOENERGIE IST GÜNSTIG UND EMISSIONSFREI

Biobrennstoffe aus fester Biomasse haben sich im Vergleich mit importierten Energieträgern seit Jahrzehnten als effizient und günstig erwiesen Derzeit gelten in der EU alle aus erneuerbarer Biomasse gewonnenen Energieträger als emissionsfrei. Unter den heimischen Biobrennstoffen gilt nur Torf als fossiler Brennstoff mit spezifischer Emissionsrate.

Heute sind Verbrennungssysteme für Biomasse weit entwickelt und voll automatisiert. Die Betriebssicherheit ist ebenso hoch wie u.a. bei Mineralöl, sodass z.B. Hackgut oder Torf problemlos und günstig als Energieträger nutzbar sind.Ein Vergleich der jährlichen Heizkosten der gängigsten heimischen Bioenergieformen (Hackschnitzel, Torf, Pellets, Brennholz und Getreide) mit den übrigen verbreitetsten Energieträgern zeigt deutlich, dass heimische feste Bioenergie wesentlich günstiger ist als z.B. Öl oder Strom. Auch Erdwärme ist teurer, da Strom einen großen Teil der Gesamtkosten ausmacht.

Die von Biofire Oy entwickelten Palokärki-Brennsysteme nutzen effizient genau diese kostengünstigsten Biobrennstoffe (Hackschnitzel, Torf, Getreide, Pellets). Wenn Holz oder Getreide von eigenen Ländereien stammen, fällt die Nutzung noch günstiger aus.Nehmen wir z.B. ein Haus mit 250 m2 und 2,7 m lichter Zimmerdeckenhöhe. Als Grundlage für Nutzungsgrade und Preise der Energieträger dienten die Informationen von Motiva im Internet. Das Beispiel zeigt den Energieverbrauch eines modernen Hauses (Bj. 2010 - , http://www.lammitysvertailu.eneuvonta.fi/). Die Preise für Hackschnitzel, Torf und Getreide sind örtliche Angaben von 2016 aus dem Südteil der Kommune Kauhajoki. Der Pelletpreis ist der niedrigste Marktpreis (175 €/t). Da die Preise der Energieträger örtlichen Schwankungen unterliegen, zeigen die Säulen ungefähre Werte.